Non-Profit Marketing: Warum ein Social Media Hub dazu gehört

Fast 80% der Non-Profit-Organisationen weltweit, die Social Media in ihre Marketingstrategie integrieren, betrachten Social Media als effektives Mittel zum Online-Spendensammeln, so der Global NGO Technology Report 2016

Warum es sich für Non-Profits besonders lohnt, alle Social Media Aktivitäten auf einem Social Media Hub zu sammeln:

1 Ein starker Call-to-Action 

Flockler hat zahlreiche Non-Profit-Organisationen in Europa bei der effektiven Nutzung von Social Media unterstützt. Mit einem Social Media Hub bringen die Organisationen Content aus Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, YouTube auf die Website, direkt neben Blogposts und kuratiertem Content aus dem Internet.

Eine solche Plattform ging vor kurzem für die Non-Profit-Organisation Women for Women International online, als Anlaufstelle für die #SheInspiresMe Social Media Kampagne. Die Kampagne will Aufmerksamkeit schaffen für von Krieg und bewaffneten Konflikten betroffene und traumatisierte Frauen. 

Die #SheInspiresMe Kampagne ist in die Hauptseite von Women for Women International integriert und fungiert als "Call to Action" für die Unterstützer der Organisation. Die Kampagne ruft dazu auf, auf Facebook oder Twitter mit dem Hashtag #SheInspiresMe inspirierende Frauen zu nominieren, von der eigenen Großmutter bis hin zu bekannten Persönlichkeiten. Die so generierten Beiträge werden auf der Website im Bereich #SheInspiresMe direkt neben gut sichtbaren Spenden-Buttons präsentiert.

2 Unterstützer-Einsatz honorieren und Aktivitäten präsentieren

Indem du den Einsatz und die Aktivitäten deiner Fans auf dem Social Media Hub präsentierst, machst du sie zu Helden deiner Marke. Viele Leute sind stolz darauf, Freunden und Familie über Social Media von ihren Spendenaktionen zu berichten, und sie tun dies mit Hashtags.

Mit der Flockler-Technologie kannst du diese Posts automatisch sammeln und auf dem Social Media Hub veröffentlichen. Eine tolle Möglichkeit, den Einsatz deiner Fans zu honorieren, und zugleich frischen Content für die eigene Website zu generieren.

Das macht z.B. die britische Leukemia & Lymphoma Society: Sie zieht Content ihrer Fans von Instagram und Twitter auf die Website und zeigt so Unterstützern und potenziellen Spendern, wie sie mitmachen und selbst auch Spenden sammeln können. 

3 Wettbewerbe mit User Generated Content ausloben

Social Media Hubs eigenen sich hervorragend, um mit Fans und Unterstützern zu interagieren. Mit Wettbewerben für User Generated Content kannst du die Interaktion mit deinem Non-Profit steigern, und gleichzeitig aktuellen Content auf deine Website bringen.

Eine Social Media Initiative aus dem US-Bundesstaat Maryland hat Eltern, Kinder und Schulen dazu aufgerufen, Spenden für Frühstücks-Clubs in Schulen zu sammeln. Die Teilnehmer wurden eingeladen, ein Bild auf Instagram, Twitter oder Facebook zu teilen, das zeigt, welche Aktivität sie mit einem guten Frühstück unternehmen können - #PoweredByBreakfast.

Die teilnehmenden Schulen erhielten Geld für die Einrichtung von Frühstücks-Clubs, die jedem bedürftigen Kind die erste Mahlzeit des Tages servieren. An dieser Non-Profit-Aktion, die bis heute läuft, haben tausende Menschen teilgenommen. 

4 Die Kraft des #Hashtags nutzen

Die Food Bank Canada und ihr Unternehmens-Partner Nestlé haben gemeinsam zwei Hashtags entwickelt, #babysfirstselfie und #nohungrykids.

Eltern wurden eingeladen, Bilder ihrer Babies zu posten, und jedes Mal, wenn einer der Hashtags verwendet wurde, spendete Nestlé Geld an die Non-Profit-Organisation. Beide Partner haben den Social Media Content auf ihren Websites veröffentlicht und auf Social Media eine höhere Markenbekanntheit erreicht. 

5 Unterstützer auf dem Laufenden halten

Social Media Hubs sind eine tolle Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen deiner Organisation zu werden. 

Wenn du Mitarbeiter-Posts von Twitter und Instagram auf einem Social Media Hub zeigst, lieferst du deinen Unterstützern einen besonderen Einblick, was in deiner Organisation los ist. Zeige Backstage-Bilder von Veranstaltungen, Planungsrunden oder Kommentare von Kollegen im Büro neben Posts von Fans - so erscheint deine Organisation offener und nahbarer. Das Team von betterplace.org teilt auf Instagram z.B. lebhafte Einblicke aus dem Büroalltag, 

Wie du für deine Organisation einen Social Media Hub einrichten kannst? Schreib uns für eine kurze Demo über's Web oder teste Flockler gratis.

Das könnte dir auch gefallen

10 inspirierende Social Media Walls

Eine Social Media Wall sammelt und filtert Inhalte von Social-Media-Kanälen wie Instagram, Twitter, Facebook und YouTube. Sie wird häufig auf der Unternehmenswebseite, Produkt-Pages von E-Commerce-Seiten oder digitalen Bildschirmen im Büro, auf der Straße oder Live-Events ausgespielt.

Mehr erfahren

Alle Vorteile einer Social Media Wall auf einen Blick

Knapp einem Drittel aller Marketer fällt es schwer, genügend Inhalte zu produzieren. Eine Social Media Wall kann dir dabei helfen, mehr Content auf deiner Webseite zu präsentieren - mit überschaubarem Zusatzaufwand. Welche Vorteile eine Social Media Wall sonst bereithält und wie du sie aufsetzt, haben wir in diesem Blogpost zusammengestellt.

Mehr erfahren

Mach mehr aus deinem Content: Bringe Social Media Feeds und redaktionellen Content auf dem Flockler Social Hub zusammen.

Demo anfordern Starte deine 30-Tage-Testversion