3 Ideen für User-Generated Content im E-Commerce

Wenn du im E-Commerce unterwegs bist, bist du in deinem Lieblings-Online-Shop bestimmt schon mal User-Generated Content begegnet. Vielleicht das Bild von einem anderen Kunden, der das Shirt anhat, das du gerade kaufen willst?

Und wenn du im Marketing arbeitest und in letzter Zeit an Social Media Marketing Konferenzen teilgenommen hast, dann hast du sicher auch Geschichten darüber gehört, wie „Social Proof“ von anderen Kunden auf einer Produktseite die Conversion Rates erhöhen kann.

Ich kann dir garantieren, dass die Geschichten über die Vorteile von User-Generated Content im E-Commerce wahr sind. Tatsächlich konnten unsere Kunden ihre Conversion Rates um 20-30 % steigern, wenn sie User-Generated Content zum Zeitpunkt des Kaufs anzeigen.

Zu 20% Umsatzsteigerung NEIN zu sagen, wäre doch albern, oder?

Die meisten Unternehmen haben bereits engagierte Kunden, die Content mit dem Marken-Hashtag oder dem Usernamen der Marke teilen. Wenn das deine Kunden noch nicht tun, kannst du ganz einfach loslegen:

  1. Bitte deine Kunden, Feedback und Produktideen mit einem bestimmten Hashtag zu teilen. Füge deiner Website einen Call-to-Action hinzu, ebenso wie allen anderen Werbemitteln, zB. Postern, Flyern, E-Mails etc. Angesichts sinkender Reichweiten auf Facebook und in anderen Social Media Kanälen wird es immer wichtiger, Kunden zu aktivieren, damit sie Content mit Bezug zu deiner Marke mit ihren Freunden teilen.
     
  2. Nutze Tools wie Flockler, um die populärsten Inhalte zu sammeln, zu analysieren und zu messen, und um zu identifizieren, wer die engagiertesten und einflussreichsten Nutzer sind, die den Content teilen.
     
  3. Belohne die engagiertesten Nutzer und die besten Posts mit einem kleinen Extra oder biete ihnen einen Rabattgutschein für den Kauf deiner Produkte.
     
  4. Verstärke den populärsten Content, indem du ihn teilst, likest und auf deiner Seite anzeigst. Zudem solltest du messen, welche Posts bei deiner Zielgruppe und deinen Kunden besonders gut ankommen. Inspiration gefällig? Planet Fitness macht vor, wie's geht.

Noch mehr Inspiration findest du in unserem Artikel wie du eine erfolgreiche UGC Marketing Kampagne mit Influencern startest.

Wie integriert man User-Generated Content in eine E-Commerce Site?

OK, nachdem du die User-Generated Content Produktion in Gang gebracht hast, ist der nächste Schritt, diesen auf deiner E-Commerce Site oder in deinem Online-Shop anzuzeigen. Hier sind drei praktische Beispiele, wie du deiner E-Commerce Site Social Media Content hinzufügst:

  1. Social Media Wall mit Inspirationen auf der Homepage
  2. User-Generated Content, der mit Produkten verknüpft ist
  3. Social Proof auf Produktseiten

1) Eine Social Media Wall mit Inspirationen auf der Homepage

Der Content Hub Interact bringt die neuesten Golfnachrichten mit Produkt-Updates und -videos zusammen. Der Hub erhöht die Verweildauer auf der Webseite von TaylorMade und steigert den Traffic auf die Produktseiten sowie die Newsletter-Anmeldung. Eine inspirierende Social Media Wall auf der Website hilft potenziellen Kunden, die Produkte im "echten Leben" im Einsatz zu sehen und zu entdecken, wie sie von anderen verwendet werden.

2) User-Generated Content, der mit Produkten verknüpft ist

Der Online-Händler für Brillen und Augenoptik GlassesUSA hat einen "Social Shop" mit Bildern von glücklichen Kunden aus aller Welt aufgebaut. Die Bilder sind mit den entsprechenden Produkten verlinkt, so dass Kunden ganz einfach etwas kaufen können, wenn ihnen ein Produkt gefällt, das sie in den Social Media Posts gesehen haben.

Der Social Shop ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Marken eine direkte Verbindung von User-Generated Content zum Kauf herstellen können. Feedback und Bewertungen von anderen inspirieren Kunden und Interessenten und können die Conversion Rates im E-Commerce erhöhen.

3) Social Proof auf Produktseiten

Das europaweit tätige Hotel- und Touristikunternehmen Holiday Club Resorts nutzt User-Generated Content, um den Umsatz zu steigern. Seit das Unternehmen Social Media Content von ihren Kunden auf den Buchungsseiten integriert hat, sind die Conversions um 20-30% gestiegen.

Vor kurzem haben wir Janica Soppela, Online-Managerin bei Holiday Club Resorts, interviewt und herausgefunden wie Touristikunternehmen mit User-Generated Content Conversion Rates steigern können.

Zeigst du schon Bilder und Geschichten von Kunden auf deiner Website an? Vereinbare einen Termin mit unserem Customer Success Team, um mehr zu erfahren, oder teste Flockler 30 Tage gratis.

 

Das könnte dir auch gefallen

Wie smart sind deine Kundendaten?

Wie schafft man erfolgreichen Marketing Automation und eine Omnichannel Kundenerfahrung, wenn die CRM Daten veraltet sind? Ideen und Tipps, wie Daten aus Social Media deine Kundendaten smarter machen können.

Mehr erfahren

Mach mehr aus deinem Content: Bringe Social Media Feeds und redaktionellen Content auf dem Flockler Social Hub zusammen.

Demo anfordern Starte deine 30-Tage-Testversion