10 inspirierende Social Media Walls

Was ist eine Social Media Wall?

Eine Social Media Wall sammelt und filtert Inhalte von Social-Media-Kanälen wie Instagram, Twitter, Facebook und YouTube. Sie wird häufig auf der Unternehmenswebseite, Produkt-Pages von E-Commerce-Seiten oder digitalen Bildschirmen im Büro, auf der Straße oder Live-Events ausgespielt.

Wenn du als Social Media Manager tätig bist, möchtest du vielleicht die Früchte deiner Arbeit, deinen Social Content, auf der Firmenwebseite zeigen und so die Anzahl der Follower für die Social-Media-Kanäle erhöhen, auf denen ihr unterwegs seid. Ein schöner Nebeneffekt: Die Besucher deiner Webseite werden auch länger dort verweilen.

Wenn du für die Optimierung der Conversion Rate auf euren Produktseiten verantwortlich bist, wird dir eine Social Media Wall dabei helfen, Kundenfeedback und Social Proof für potenzielle Käufer sichtbar zu machen und so den Umsatz über Desktop, Tablet und Smartphone zu steigern.

Wenn du Veranstaltungen organisierst, ist die Social Media Wall ein smartes Tool, um mit den Teilnehmern zu interagieren und die Reichweite deiner Hashtags zu erhöhen.

Social Media Walls sind vielfältig einsatzbar. Kein Wunder, dass sie heute ein wesentlicher Bestandteil des Marketing-Mixes sind.

Der Begriff „Social Media Wall“ kann leicht irreführend sein. Mit einer Wand verbindet man ja eher etwas Starreres. Tatsächlich bietet dir eine Social Media Wall ganz viel Freiraum, deine Kreativität auszuleben – sei es inhaltlich oder optisch. Inhaltlich kannst du beispielsweise einen Social Media Feed nach deinen Anforderungen gestalten. Optisch bietet dir ein Tool wie Flockler einen Out-of-the-box-Standard, den du ganz leicht anpassen und individualisieren kannst. So kannst du deine Social Media Wall beispielsweise als wirkliche Wall, aber auch als Karussell aufsetzen. Dabei kannst du die Social Media Wall stets an das Look and Feel deiner Marke anpassen, ganz ohne Programmierkenntnisse.

Entwicklern stehen weitere Tools zur Verfügung, um für eure Social Media Wall ein einzigartiges Layout zu zaubern oder Social Media Feeds in eine interne Anwendung zu integrieren. Unternehmen nutzen Social Media Walls zunehmend für ihre Kommunikation und erfolgreiche Interaktion. Wenn du weiter scrollst, wirst du zehn inspirierende Beispiele finden. Darunter Marken wie die UEFA, Milka und Philipp Plein.

Warum brauchst du eine Social Media Wall?

Marken nutzen Social Media Walls, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben, indem sie Social Proof unter Beweis stellen. Sie nutzen sie für den Launch neuer Produkte und erstellen Marketingkampagnen zu Trendthemen oder saisonalen Anlässen. Darüber hinaus präsentieren sie Content von Partner und Influencern und vieles, vieles mehr.

Doch warum lohnt es sich, eine Social Media Wall ins Leben zu rufen? Warum nutzen so viele Firmen – vom kleinen Tante-Emma-Laden bis zur globalen Marke – Social Media Walls für ihre Social-Media-Aktivitäten?

Die Antwort ist recht simpel: Bei Social Media geht es ums Teilen von Inhalten sowie um Interaktion. Denn Empfehlungsmarketing wirkt in der Regel tiefer als traditionelle Marketingkanäle: Teilen deine loyalsten Kunden ihre Erfahrungen mit deinen Produkten und Dienstleistungen, steigen mehr Menschen in die Diskussion ein. Damit holt man oft mehr Sympathiepunkte als mit Printwerbung.

Typischerweise sammeln Marken Content für ihren Social Media Feed und spielen diesen dann über eine Social Media Wall aus, um:

  • die Zahl der Follower auf ihren Social-Media-Kanälen zu steigern
  • Engagement aufzubauen und die Reichweite ihrer Social-Media-Kanäle zu skalieren
  • die Verweildauer auf ihren Webseiten und Produkt-Pages zu erhöhen
  • mit Hilfe positiven Kundenfeedbacks und Social Proofs ihren Umsatz zu multiplizieren.

Du möchtest noch mehr über das Warum erfahren? Dann findest du hier alle Vorteile einer Social Media Wall auf einen Blick.

Zehn inspirierende Social-Media-Wall-Beispiele

Ich werde jeden Tag gebeten, ein paar Beispiele von Marken zu teilen, die über einen Social Media Feed Content sammeln und diesen auf einer Social Media Wall auf ihrer Webseite ausspielen. Daher dachte ich, dass es nicht schaden kann, meine Favoriten hier zu listen.

1. Neuseelands Cricket-Nationalmannschaft: eine Social Sports Experience

Die Cricket-Nationalmannschaft von Neuseeland wird weltweit „Black Caps“ gerufen und ist nicht nur auf dem Platz erfolgreich: Sie nutzt ihre Social Media Wall, um die Highlights verschiedener sozialer Plattformen zu kuratieren und den Content auf ihrer Homepage auszuspielen. Dabei mixt das Marketingteam offizielle Updates der Mannschaft, vertrauenswürdige Nachrichtenquellen mit Beiträgen von Spielern und Fans auf einer schönen Social Media Wall.

2. Milka: Kunden online und offline begeistern

Instagram und Facebook priorisieren die Beiträge unserer Freunde sowie unseres Netzwerks. Wer also als Marke auf diesen Kanälen erfolgreich sein möchten, muss seine Kunden dazu motivieren, Inhalte zu generieren und Posts zu teilen, die einen Marken-Hashtag oder den Markennamen erwähnen.

Milka hat dafür jüngst die #Keksetour ausgerufen: Naschkatzen und Krümelmonster können ihre schönsten Milka-Kekse-Momente mit einer Facebook-Foto-App festhalten, die dafür lustige Filter zur Verfügung stellt. Um Bekanntheit und Reichweite zu steigern, sind die Milka-Fans eingeladen, ihre Inhalte mit dem Hashtag #gemeinsamKEKSEgenießen zu teilen.

Die Kampagne umfasst eine Landing Page, Social-Media-Marketing und TV-Spots. Zudem tourt das mobile Milka durch ganz Deutschland. Das nenne ich mal Multichannel-Marketing!

3. Philipp Plein: Social Proof mit Celebrities

Philipp Plein ist eine Luxusmarke, die ihre Mode öffentlichkeitswirksam und gerne provokant vermarktet. Dafür arbeitet sie zusammen mit Prominenten wie Snoop Dogg, Naomi Campbell und Lionel Messi. Ihre Social Media Wall zeigt Instagram-Bilder im Rasterformat und leistet hervorragende Arbeit, zu zeigen, wie die Influencer die neuesten Philipp-Plein-Outfits bei öffentlichen Auftritten tragen.

Wenn du in deinem Tagesgeschäft nicht laufend mit Snoop Dogg telefonierst, mach dir keine Sorgen: Mikro-Influencer ist im Kommen und Mitarbeiter und Kunden deine großartigsten Advokaten! Mehr über die drei wichtigsten Gruppen für das Influencer-Marketing findest du hier.

4. Planet Fitness: Aufbau und Förderung einer Fitness-Community

Planet Fitness gehört definitiv zu meinen Lieblingsmarken und leistet, zusammen mit seinen Gym-Besuchern, eine hervorragende Arbeit bei der Erstellung ansprechender Inhalte. Ihre Social Media Wall ist ein richtiges Content-Hub für Trainings- und Motivationstipps und bietet dank Instagram Momentaufnahmen aus dem Fitnessstudio von aktiven Mitgliedern.

Der Community-Gedanke ist ein kritisches Element bei allem, was Planet Fitness tut: Zu ihren Unternehmenswerten gehört, eine Team-Atmosphäre aufzubauen, in der der Fortschritt unterstützt und von Mitarbeitern sowie anderen Mitgliedern gewürdigt wird. Daher ist es nur natürlich, die Community mit einer Social Media Wall zu präsentieren und zu erweitern.

5. GassesUSA: Social unterwegs im E-Commerce

Hast du dich schon einmal für den Kauf eines Produktes entschieden, weil jemand anderes auf Social Media davon geschwärmt hat? Mir ist das gerade eben wieder einmal passiert: Dank des Instagram-Posts eines Freundes habe ich mein neues Lieblingsaccessoire, eine Sonnenbrille, gefunden …

Auch E-Commerce-Webseiten haben den Trend des Empfehlungsmarketings für sich entdeckt. Das Highlighten von User-Generated Content (UGC) ist eine ideale Möglichkeit, die Conversion Rate auf deiner E-Commerce-Seite zu erhöhen.

GlassesUSA, einer der führenden Online-Brillenhändler, hat das ultimative Social-Shopping-Erlebnis geschaffen: Kunden, die auf der Webseite browsen, können sich im Social Shop die neuesten Produkte ansehen.

Der Social Shop von GlassesUSA sammelt User-Generated Content von Kunden, die ihre Fotos mit dem Hashtag #GlassesUSA versehen oder @GlassesUSA taggen. Die Bilder sind mit den verwandten Produkten abgestimmt, sodass es für den Kunden sehr einfach ist, das zu kaufen, das ihm an anderen gefällt.

Mehr Inspiration sowie alles über die top Vorteile von UGC im E-Commerce-Marketing findest du hier.

6. TaylorMade Golf: ein Social Marketing Hub, das die Verweildauer auf der Seite erhöht

Die Mission von TaylorMade Golf ist es, die besten Golfprodukte der Welt zu entwickeln. Ihr interaktiver Content Hub ist ein Strom an News aus der Welt des Golfs, neuesten Produkt-Highlights und Videos. Die Inhalte werden von der Redaktion von TaylorGolf erstellt und kuratiert: Längere Artikel mischen sich mit Social-Media-Beiträgen von Twitter, Instagram und YouTube. So entsteht ein inspirierender Mix für jeden Golfer.

Darüber hinaus spielen sie auch Content aus, den die Golfspieler über ihre Social-Media-Kanäle teilen. Das sorgt zusätzlich für frischen Wind auf der Webseite und wirkt aktivierend auf die Webseitenbesucher. Die Social Wall treibt den Traffic auf die Produktseiten – und die Verweildauer im Interact-Magazin ist laut Graeme Morton, Consumer Marketing Manager bei TaylorMade, drei- bis viermal zu hoch wie sonst auf der Webseite.

7. Women for Women: Hilfsorganisationen nutzen Social Media für Wohltätigkeitszwecke

Hilfsorganisationen, die Social Media nutzen, um Spenden zu sammeln, sind eines der offensichtlichsten Beispiele dafür, dass Social-Media-Kampagnen die Reichweite traditioneller Werbekanäle übertreffen. Das Teilen und Promoten von Dingen, die uns wichtig sind und unsere Persönlichkeit sowie Interessen spiegeln, sind ein wesentlicher Grund, warum die Social-Media-Kanäle kontinuierlich wachsen.

Women for Women UK setzt die Social Media Wall in den Mittelpunkt ihrer Kampagnenseite #SehInspiresMe. Damit möchte die Organisation Mittel sammeln, um Frauen mit Kriegstrauma zu helfen. Die Kampagne ermutigt uns alle, Geschichten über Frauen zu erzählen, die unser Leben inspiriert haben und bündelt diesen Social Content zentral an einem Ort.

8. UEFA: neue Zielgruppen erreichen

Die UEFA, der Dachverband des europäischen Fußballs, hat die Initiative „Together #WePlayStrong“ ins Leben gerufen. Damit möchte die UEFA den Fußball für junge Mädchen attraktiv machen.

Und wie macht man das am besten? Die UEFA ermutigt Profispieler und Teenager darüber zu sprechen, wie gerne sie diesen Sport ausüben.

Die Rubrik „Eure Geschichten“ hebt User-Generated Content hervor, der auf verschiedenen sozialen Kanälen mit dem Marken-Hashtag veröffentlicht wurde. Das hilft der UEFA dabei, ein neues Publikum zu erreichen.

9. Friends of Earth: Wie Social Media hilft, unseren Planeten zu retten

Die Kampagne #PlasticFreeFriday von Friends of Earth ermutigt Einzelpersonen und Organisationen, einen Tag pro Woche ohne Plastikmaterialien wie Besteck und Verpackungen auszukommen.

Die Kampagnenseite umfasst eine Social Media Wall, die alle durch User generierten Inhalte sammelt, die unter dem Hashtag geteilt wurden. Wenn man seine Alltagsgewohnheiten ändert, ist die Unterstützung einer Community oft hilfreich. Und genau diesen Gedanken greift die #PlasticFreeFriday-Kampagne auf.

Den Planeten durch die Verhaltensänderungen zu retten, ist eine große Herausforderung. Doch diese Kampagne erhöht die Reichweite und auch das Bewusstsein vieler enorm.

10. University of East London: Schaffung eines Social Campus

Als ich in den 1990er-Jahren mit der Schule begann, waren alle Webematerialen gedruckte Broschüren. Diese Zeiten sind längst vorbei: Social Media und UGC bilden heute ein wesentliches Element im Hochschulmarketing.

Die University of East London (UEL) zählt 19.000 Studierende in ihrer Community, mit Talenten aus 120 Ländern. Der Content-Hub von UEL ist als Magazin aufgebaut, das auf Artikeln und Social-Media-Posts basiert, in denen alle relevanten Informationen sowie die schönsten Momentaufnahmen von Studierenden geteilt werden.

UELs Content-Hub trägt den Namen „YourUniverse“ und sammelt alles – von Videoschnipseln und lustigen Dingen, die auf dem Campus stattfinden, bis hinzu Erwähnungen in den nationalen Nachrichten.

************

Hast du schon einmal über eine Social Media Wall für dein Unternehmen nachgedacht? Probiere es aus und starte kostenlos. Unser Tutorial zeigt dir, wie du Social Media Feeds auf deiner Social Media Wall einbinden kannst. Wenn du Fragen hast und mehr erfahren möchtest, zögere nicht, den Live-Chat-Button am Ende dieser Seite zu klicken oder uns per E-Mail zu kontaktieren.

Das könnte dir auch gefallen

7 UGC-Kampagnen, die großartig umgesetzt sind

User-Generated Content unterstützen dich dabei, Vertrauen in deine Marke aufzubauen, die Verweildauer auf deiner Webseite zu erhöhen sowie die Conversion voranzutreiben. Anhand von diesen 7 Beispielen kannst lernen, wie man eine UGC-Kampagne perfekt umsetzt.

Mehr erfahren

Alle Vorteile einer Social Media Wall auf einen Blick

Knapp einem Drittel aller Marketer fällt es schwer, genügend Inhalte zu produzieren. Eine Social Media Wall kann dir dabei helfen, mehr Content auf deiner Webseite zu präsentieren - mit überschaubarem Zusatzaufwand. Welche Vorteile eine Social Media Wall sonst bereithält und wie du sie aufsetzt, haben wir in diesem Blogpost zusammengestellt.

Mehr erfahren

Einen Social Media Feed auf die Website bringen - So geht's

Eine inspirierende Social Media Wall auf der Website hilft potenziellen Kunden, deine Produkte im Einsatz zu sehen und wie sie von anderen genutzt werden. Ein Social Media Feed und "Social Proof" von Kunden auf einer Produktseite kann die Conversion und Verweildauer auf deiner Website deutlich erhöhen.

Mehr erfahren

Mach mehr aus deinem Content: Bringe Social Media Feeds und redaktionellen Content auf dem Flockler Social Hub zusammen.

Demo anfordern Starte deine 30-Tage-Testversion