So sammelst du Online-Bewertungen und präsentierst sie auf deiner Webseite

Mann gibt positives Kundenfeedback

Online-Bewertungen und Rezensionen sind ultimative Verkaufsargumente im E-Commerce, für Hotels, Restaurants und viele andere Branchen. Doch in anderen Bereichen schöpfen Marketer das Potenzial noch lange nicht voll aus.

Vor allem bei Produkten und Dienstleistungen, bei denen die Recherche ganz oder größtenteils online erfolgt und der Kunde das Produkt vor dem Kauf weder sehen noch erleben oder anfassen kann, sind Online-Rezensionen und Kundenrezensionen ein entscheidender Faktor. Der generierte Social Proof unterstützt Käufer bei ihrer Kaufentscheidung: Zwar bieten die durch Hersteller sorgfältig gestalteten Produktbeschreibungen, Bilder und Videos wertvolle Informationen. Doch möchten Kunden darüber hinaus von unabhängigen Dritten sehen, ob diese die Markenversprechen bestätigen können und welchen Mehrwert das Produkt tatsächlich geliefert hat.

Es überrascht nicht, dass 90 Prozent der Verbraucher Online-Bewertungen lesen, bevor sie ein Unternehmen konsultieren. Dabei unterscheiden sich B2B-Käufer keineswegs von B2C-Kunden. Schließlich recherchieren B2B-Käufer für geschäftliche Anschaffungen ebenso wie für private – mit denselben Techniken.

Drei Wege, wie du Online-Bewertungen sammeln und präsentieren kannst

Wie also sammeln und präsentieren Online-Shops, Hotels und Restaurants Kundenrezensionen heutzutage?

Online-Bewertungen für sich zu nutzen, ist recht einfach. Um die ersten Schritte umzusetzen, brauchst du kein technisches Know-how. Dafür sehen Unternehmen in der Regel sehr schnell, dass sich Conversion Rate und auch der Umsatz erhöhen. Zudem hilft ihnen das Kundenfeedback, ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Außerdem tragen Kundenrezensionen dazu bei, dass deine Marketing- und Vertriebsmaterialien eine persönliche Note bekommen. Denn Kundenzitate bieten hervorragenden Content für jede Produktbeschreibung. Und die authentischen Aussagen helfen anderen Webseitenbesuchern, das Angebot besser zu verstehen.

Online-Bewertungen auf einer Website

Bist du bereit, loszulegen? Hier sind drei Wege, wie du Online-Bewertungen sammeln und präsentieren kannst:

  1. Sammle Online-Bewertungen auf deiner Webseite

  2. Kuratiere Hashtags und Social-Media-Erwähnungen deiner Marke

  3. Leite deinen Traffic auch auf unabhängige Bewertungsportale weiter

1. Sammle Online-Bewertungen auf deiner Webseite

Wenn du damit beginnen möchtest, Online-Bewertungen zu sammeln, dann brauchst du zuallererst ein Bewertungsformular auf deiner Webseite. Sobald du das Formular erstellt hast, kannst du den Link zu deiner Bewertungsseite in deinen E-Mails, über Social Media oder anderen Apps und Services kommunizieren.

Kauft ein Kunde beispielsweise dein Produkt, dann kannst du den Link zum Bewertungsformular per E-Mail ein oder zwei Wochen nach erfolgter Produktlieferung schicken. Vielleicht hast du dafür auch schon eine E-Mail-Lösung oder Marketing-Automation-Plattform im Einsatz, die zu diesem Ereignis bereits eine E-Mail automatisiert versendet.

Neben dem Marketing-Automation-Tool brauchst du zudem eine Software, über die du eingereichte Bewertungen managen und online ausspielen kannst. Wenn du noch keine Plattform zum Managen von Online-Bewertungen im Einsatz hast, dann melde dich für die kostenlose Testversion von Flockler an. Mit unserer Plattform kannst du innerhalb weniger Minuten mit dem Sammeln von Online-Bewertungen und Kundenrezensionen beginnen.

Sobald du dich registriert hast, wählst du „Reviews“ aus den verfügbaren Content-Quellen aus.

Auswahl der Content-Quelle in der Flockler-App

Wenn du Flockler noch nicht nutzt, fügen wir deinem Flockler zum Start eine Handvoll Beispiel-Bewertungen hinzu. Das erleichtert es deinem Team, zu testen, wie die End-to-End-Lösung funktioniert: also vom Sammeln bis zum Präsentieren der Online-Bewertungen und Kundenrezensionen.

Im nächsten Schritt erstellst du dein eigenes Bewertungsformular, das du später in deine Webseite einbindest. Mit dem Formular-Editor von Flockler kannst du einzelne Felder und deren Reihenfolge anpassen sowie benutzerdefinierte Felder hinzufügen.

Erstellen eines Formulars zum Sammeln von Online-Bewertungen und Kundenrezensionen

Nachdem du dein Formular erstellt hast, erhältst du deinen Einbettungscode. Diesen kannst du in jede beliebige sowie beliebig viele Webseiten und Landing Pages einfügen, um Online-Bewertungen zu sammeln. Das Einbinden ist ganz einfach, sodass es dir ohne technische Kenntnisse gelingt. Darüber hinaus kannst du dein Bewertungsformular jederzeit über Flockler bearbeiten und nach deinen Anforderungen weiter individualisieren.

Beispiel für ein Upload-Formular

Das Bild oben zeigt ein Beispiel unserer eigenen Webseite: Haben sich Kunden in die Flockler-Plattform eingeloggt, können sie uns über das Formular Feedback geben und uns mitteilen, was ihnen gefällt und wo sie Verbesserungspotenzial sehen. Die Bewertungen und das Kundenfeedback helfen uns nicht nur bei Marketing- und Social-Media-Aktivitäten weiter, sondern auch bei der Festlegung von Prioritäten für unsere Produktentwicklung.

Im letzten Schritt entscheidest du, wie du die Online-Bewertungen und Kundenrezensionen auf deiner Webseite präsentieren möchtest. Über den Flockler-Tab „Display“ („Anzeige“) kannst du beliebig viele und komplett individuelle Social Walls, Raster-Layouts, Karussells und Slideshows für deine Marke erstellen. Diese lassen sich dann in jede Webseite und jeden digitalen Service integrieren. Hier siehst du ein Beispiel für ein Wall-Layout, das Kundenrezensionen eines Fahrradshops zeigt:

Beispiel für Kundenrezensionen auf einer Website

2. Kuratiere Hashtags und Social-Media-Erwähnungen deiner Marke

Eine weitere hervorragende Möglichkeit, Kundenstimmen zu sammeln, sind Kampagnen mit User-Generated Content (UGC). Startest du eine UGC-Kampagne, bittest du deine Kunden beispielsweise zu berichten, wie sie deine Produkte oder Dienstleistungen nutzen und ihre Erfahrungen mit einem Marken-Hashtag zu versehen.

Der große Vorteil dieses Vorgehens besteht darin, dass diese Social-Media-Posts automatisch auch das soziale Netzwerk des Verfassers erreichen. Und Posts von Freunden und Bekannten haben in der Regel ein höheres Engagement als Unternehmensbeiträge. Das liegt daran, dass wir diesen Inhalten mehr vertrauen als jeder Markenbotschaft.

Doch du kannst nicht nur über Social Media Awareness generieren. Vielmehr kannst du auch Social-Media-Feeds in deine Webseite einbinden. Dadurch erbringst du Social Proof und steigerst die Conversion.

Viele Hotels, Tourismusregionen und andere Unternehmen im Gastgewerbe machen dies bereits: Auf der Website von Hapag-Lloyd Cruises findest du beispielsweise einen Social-Media-Feed mit Bildern und Videos von Kunden, Influencern und dem Unternehmen selbst.

Social Proof auf der Webseite von Hapag-Lloyd Cruises

Für E-Commerce-Business ist das Nutzen von Hashtags und Markenerwähnungen ein absolutes Muss. Vivadogs, ein Abo-Service für Haustierbesitzer, liefert ein großartiges Beispiel auf seiner Homepage: Die glückliche #vivadogs-Family begrüßt Webseitenbesucher mit unwiderstehlich süßen Bildern und Videos ihrer vierbeinigen Kunden.

User-Generated Content auf der Vivadogs-Webseite

Mit Tools wie Flockler ist es ganz einfach, es Vivadogs gleichzutun. So bringst du beispielsweise deinen Instagram-Feed schnell auf deine Webseite und kannst ihn darüber hinaus in jeden beliebigen digitalen Dienst einbinden. Wenn du mehrere Produkte und Dienstleistungen verkaufst, dann kannst du diesen Ansatz noch weiter vertiefen. Dafür taggst du Produkte in kuratierten Social-Media-Posts. Sohome, ein Online-Shop für Designermöbel, zeigt, wie Webshops UGC präsentieren und damit den Traffic auf ihren Produktseiten steigern können.

Der „Shop the look“-Bereich der Homepage zeigt ein kuratiertes Karussell an Kundenrezensionen, die über Instagram kommen.

Instagram-Galerie mit Shoppable Posts im Online-Shop von Sohome

Wenn du auf ein Content-Element klickst, dann siehst du sowohl die komplette Kundenrezension als auch Namen und Link zu den dazugehörigen Produkten.

Shoppable Post von Instagram im Online-Shop von Sohome

Es gibt kaum wirkungsvollere Marketingmaßnahmen, als Social Proof von Kunden zu zeigen und diesen authentischen Content mit den Produktseiten zu verknüpfen.

Lass dich inspirieren: In diesem Blogpost erfährst du, wie du einen Instagram-Feed mit Shoppable Posts in deinem Online-Shop kuratierst und auf diese Weise den Umsatz steigerst.

3. Leite deinen Traffic auch auf unabhängige Bewertungsportale weiter

Für einige Unternehmen ist es essenziell, online sichtbar zu sein. Dennoch stellt die eigene Webseite nicht das wichtigste Verkaufs- und Marketinginstrument dar. So suchen Menschen beispielsweise ihre Restaurants über Google oder Bewertungsportale wie Tripadvisor oder informieren sich über den Facharzt um die Ecke über Bewertungsplattformen wie Jameda und Doctolib. Daher fokussieren sich diese Unternehmen in der Regel darauf, Kundenfeedback über diese Kanäle zu erhalten, anstatt Bewertungen über die eigene Webseite zu sammeln. Und je mehr (positive) Bewertungen ein Unternehmen auf Google, Tripadvisor und Co. erhält, desto wahrscheinlicher ist es, dass es in den Suchergebnissen ganz oben erscheint.

Beispiel für Google-Bewertungen

Um den Umfang des Feedbacks und die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu erhöhen, solltest du einen Link für deine Google-Bewertungen erstellen und diesen über alle Kanäle an deine Kunden kommunizieren. Wenn du ein Restaurant betreibst oder ein Ladengeschäft unterhältst, dann kannst du beispielsweise einen QR-Code vor Ort anbieten. Das macht es deinen Kunden noch einfacher, ihre Bewertung online abzugeben.

Flockler hilft Marketern wie dir, Social Media Feeds zu generieren und spielt User-Generated Content auf jedem digitalen Service aus. So erhöhst du die Verweildauer und beschleunigst Conversions.

Demo anfordern Starte deine 14-Tage-Testversion
Starte deinen 14 Tage Gratis Test