Instagram Shopping: So bringst du deinen Einzelhandel zum Wachsen

Die Instagram-Shopping-Funktion in einer mobilen App-Ansicht

Mehr als eine Milliarde User sind jeden Monat auf Instagram aktiv. Da wundert es nicht, dass Marken zunehmend auf Instagram Shopping setzen, um ihr Angebot zu vermarkten. Instagram Shops bieten Kunden eine großartige Anlaufstelle, um neue Produkte zu entdecken und direkt über die App zu kaufen.

Möchtest du mit deinen Produkten neue Zielgruppen erschließen, dann ist es an der Zeit, dieses virtuelle Schaufenster einzurichten. In diesem Guide erfährst du, wie du Instagramm Shopping konfigurierst und wie du deine Produkte auf dieser Social-Commerce-Plattform am besten vermarktest.

Was ist Instagram Shopping?

Einfach ausgedrückt: Mit Instagram Shopping können Marken eine Liste an Produkten kuratieren. Gehen Nutzer auf deine Instagram-Profilseite, finden sie die Produkte direkt in deinem Instagram Shop über den „View Shop“-Button.

Instagram Shop

Bist du für Instagram Shopping zugelassen, eröffnet sich dir eine weitere Chance: Nutzer können deine Produkte über den „Shop“-Tab sehen. Mit dieser Funktion personalisiert Instagram das Kauferlebnis für seine Nutzer. Denn hier finden sie neue Marken, Produkte und redaktionelle Empfehlungen, die auf ihren jüngsten Aktivitäten beruhen.

5 Funktionen von Instagram Shopping, die du kennen solltest

Instagram Shopping bietet dir verschiedene Funktionen an. Hier sind ein paar wichtige Details und Begriffe, die jeder Instagram-Händler kennen sollte, bevor er loslegt.

Dein Shop

Dein „Shop“ bildet das digitale Schaufenster deiner Marke. Er bietet dir die Möglichkeit, deine Produkte zu präsentieren sowie deine Brand Story zu erzählen. Nutzer können hier deine Produkte entdecken sowie deine Collections durchstöbern. In deinen Shop gelangen Nutzer übrigens, wenn sie auf deinem Account oder deinen Produktseiten auf „View Shop“ tippen.

Deine Collections

Mit Hilfe von Collections kannst du deine Produkte gruppieren und beispielsweise thematisch zusammenfassen. Anstatt deine Kunden endlos stöbern zu lassen und zu riskieren, dass sie ihr Interesse verlieren, kannst du ähnliche Produkte für bestimmte Kunden highlighten. Zum Beispiel alles rund um den Urlaub, saisonale Trends, Genschenke und vieles mehr. Instagram Collections sind auch der ideale Ort, um deine Kassenschlager zu präsentieren.

Produktdetailseiten

Über die Produktdetailseiten kommunizierst du alle wichtigen Informationen zu den Artikeln deines Shops: von der Produktbeschreibung über den Preis und das Produktbild bis hin zu den Versandbedingungen. Darüber hinaus zeigen die Produktdetailseiten auch alle Bilder an, auf denen Instagrammer deinen Artikel markiert haben.

Beispiel für Instagram Collections und Produktseiten

Checkout on Instagram

Wenn Instagram-Käufer sich für ein Produkt entschieden haben, dann haben sie zwei Optionen für den Kauf: Zum einen können sie sich über den Button „View on Website“ zu deinem Online-Shop navigieren. Zum anderen bietet Instagram die Möglichkeit, dein Produkt direkt auf der Plattform zu einzukaufen.

Das heißt, Nutzer müssen die App nicht mehr verlassen, um deine Produkte zu shoppen. Sie müssen lediglich auf den Button „Buy Now“ klicken. Allerdings bietet Instagram diese Funktion derzeit nur für qualifizierte US-Unternehmen und Creator-Accounts an.

Produktmarkierungen

Mit Produktmarkierungen kannst du Artikel aus deinem Katalog in Videos, Posts, Stories und Reels hervorheben. Dank des Produkt-Tags können Nutzer ganz einfach darauf tippen. So erfahren sie mehr über das Produkt oder können den Artikel direkt kaufen.

Produktmarkierungen der Instagram-App

Was bringt Instagram Shopping?

Der Verkauf über Instagram bietet deinem Unternehmen die Möglichkeit, zu wachsen. Hier sind die drei wichtigsten Gründe, warum Marken auf Instagram Shopping setzen, um Artikel zu verkaufen und ihr Business auszubauen:

  1. Instagram Shopping erhöht die Auffindbarkeit von Produkten

  2. Das „Shop“-Feature bietet Nutzern ein personalisiertes und nutzerfreundliches Einkaufserlebnis

  3. Instagram Shopping schafft ein attraktiveres visuelles Einkaufserlebnis

1. Instagram Shopping erhöht die Auffindbarkeit von Produkten

70 Prozent der Käufer nutzen Instagram, um Produkte zu entdecken. Praktische Funktionen wie Produktmarkierungen machen es Kunden einfacher denn je, für sie interessante Artikel zu finden. Durch die Nutzung der Produkt-Tags in deinen Foto-Posts, Stories und Reels gelangen Interessierte direkt zu deinen Produkten und können diese einkaufen. Und das Beste daran ist: Zum Shoppen müssen deine Kunden noch nicht einmal in deinen Instagram Shop wechseln. Sie können deine Produkte direkt über deinen Feed oder ihre Stories kaufen, wenn sie deine Anzeigen sehen oder sie dich über die Hashtag-Suche finden.

2. Das „Shop“-Feature bietet Nutzern ein personalisiertes und nutzerfreundliches Einkaufserlebnis

Stell dir vor, du betrittst ein Geschäft. Und in dem Laden stehen lauter Produkte, die zu deinem Stil passen, auf deiner Wunschliste stehen und in deinem Budget sind. Autsch, das könnte in einer großen Shopping-Tour enden!

Und genau ist das, worauf Instagram Shopping hinwirkt. Dank des bereits etablierten und smarten Instagram-Algorithmus sehen wir bereits Feeds, die auf unsere Vorlieben zugeschnitten sind. Die Inhalte, von denen der Algorithmus glaubt, dass sie uns am meisten gefallen, stehen in unserem Feed ganz oben.

Wenn wir dieses Konzept auf den „Shop“-Tab übertragen, dann betreten wir ein kuratiertes und personalisiertes Online-Geschäft, in dem es sich herrlich shoppen lässt.

3. Instagram Shopping schafft ein attraktiveres visuelles Einkaufserlebnis

Wusstest du, dass 93 Prozent der Online-Käufer sagen, dass für sie das Erscheinungsbild ausschlaggebend für ihre Kaufentscheidung ist?

Es gibt viele beliebte Social-Commerce-Plattformen, die du nutzen kannst, um potenziellen Kunden deine Produkte näher zu bringen. Instagram Shopping war seinen Mitbewerbern jedoch schon immer überlegen. Ganz einfach, weil es visuell ist.

Instagram Shopping und Livestreaming

Schöpfst du das Potenzial von Instagram Shopping aus, dann kannst du deinen Kunden ein visuelles Einkaufserlebnis bieten, das du auf keiner anderen Social-Commerce-Plattform in dieser Art findest. Marken können ihre Produkte über User-Generated Content (UGC) präsentieren. Über shoppable Posts, Instagram Stories und Reels erreichen sie ein größeres Publikum. Darüber hinaus können Marken über Instagram Live Shopping mit ihren Kunden interagieren. Produktmarkierungen, Kataloge und Collections fördern die Interaktion und damit die Kundenbindung.

So richtest du Instagram Shopping für deine Marke ein

Du möchtest gerne mit einem eigenen Instagram Shop durchstarten? Wir erklären dir, wie du ihn einrichtest.

  1. Überprüfe, ob du berechtigt bist

  2. Konvertiere deinen Account in einen Business- (oder Creator-) Account

  3. Verbinde dich mit deiner Facebook-Seite

  4. Lade deinen Produktkatalog hoch

  5. Reiche deinen Account zur Prüfung ein

  6. Aktiviere Shopping

1. Überprüfe, ob du berechtigt bist

Instagram hat strikte Anforderungen für seine Shopping-Funktionen. Auf diese Weise stellt die Plattform sicher, dass ausschließlich echte Einzelhändler und E-Commerce-Marken Verkäufe über die App tätigen können.

Die Anforderungen umfassen unter anderem:

2. Konvertiere deinen Account in einen Business- (oder Creator-) Account

Um einen Instagram-Shop einrichten zu können, musst du zu einem Business-Account wechseln. Sobald du einen Business-Account hast, kannst du relevante Geschäftsinformationen wie Öffnungszeiten, Geschäftsadresse und Telefonnummer kommunizieren sowie einen Link zu deiner Webseite hinterlegen.

3. Verbinde dich mit deiner Facebook-Seite

Als Nächstes verknüpfst du deinen Business-Account mit einer Facebook-Seite. Dafür gehst du folgendermaßen vor:

  • Rufe dein Instagram-Profil in der mobilen Instagram-App auf

  • Klicke auf „Edit Profile“ („Profil bearbeiten“)

  • Wähle unter „Public business information“ („Öffentliche Geschäftsinformationen“) die Option „Page“ („Seite“) aus

  • Klicke auf „Create Facebook Page“ („Facebook-Seite erstellen“) oder „Connect an existing Page“ („Mit einer bestehenden Seite verbinden“)

  • Wähle eine Seite von deinen Seiten aus, mit der du dich verbinden möchtest oder erstelle eine neue Facebook-Seite

  • Klicke auf „Done“ („Fertig“), sobald du eine Seite ausgewählt oder eine neue Facebook-Seite erstellt hast

4. Lade deinen Produktkatalog hoch

Wenn du deinen Produktkatalog mit deinem Instagram-Business-Account verbinden möchtest, dann hast du zwei Optionen:

  • Entweder erstellst du einen Katalog im Commerce Manager: Dies ist ein manueller Prozess, bei dem du dem Commerce Manager jedes Produkt einzeln hinzufügst.

  • Oder du importierst Artikel von einer Partnerplattform: Dafür integrierst du eine bereits vorhandene Produktdatenbank von einer zertifizierten E-Commerce-Plattform wie Shopify, Magento oder WooCommerce.

5. Reiche deinen Account zur Prüfung ein

Sobald du einen Produktkatalog mit deinem Instagram-Account verbunden hast, musst du den Account zur Überprüfung einreichen. Dafür gehst du folgendermaßen vor:

  • Gehe zu den Einstellungen deines Instagram-Profils

  • Klicke auf „Sign Up for Instagram Shopping“ („Für Instagram-Shopping anmelden“)

  • Folge den angegebenen Schritten, um deinen Account zur Prüfung einzureichen.

  • Überprüfen den Status deines Antrags, indem du auf die Einstellungen bei „Shopping“ gehst.

In der Regel dauert die Überprüfung ein paar Tage. Es kann aber durchaus passieren, dass sie sich etwas in die Länge zieht.

6. Aktiviere Shopping

Wenn die Überprüfung deines Accounts erfolgreich abgeschlossen ist, kannst du deinen Produktkatalog in deinen Instagram Shop einbinden.

  • Gehe zu den Einstellungen deines Instagram-Profils.

  • Tippe zunächst auf „Business“ und anschließend auf „Shopping“.

  • Wähle den Produktkatalog aus, den du mit deinem Instagram Shop verbinden möchtest.

  • Zu guter Letzt bestätigst du mit „Done“ („Fertig“)

6 Strategien, um deine Produkte über Instagram Shopping zu vermarkten

Wir haben für dich ein paar Best Practices zusammengestellt. Diese helfen dir dabei, deine Produkte auf Instagram erfolgreich zu verkaufen.

  1. Lege Wert auf deine Produktbilder

  2. Füge passende Hashtags hinzu

  3. Zeige dein Produkt in Aktion

  4. Integriere Shopping-Informationen in deinen Stories und Reels

  5. Nutze User-Generated Content (UGC)

  6. Präsentiere Shoppable Posts in der UGC-Galerie deiner Webseite

1. Lege Wert auf deine Produktbilder

Instagram ist ein visuelles Medium. Daher solltest du viel Wert darauflegen, deine Produkte in Szene zu rücken und perfekte Produktfotos machen. Es gibt teils einfache Ideen, um mehr Aufmerksamkeit auf deinen Instagram-Content zu lenken. Dazu gehört:

2. Füge passende Hashtags hinzu

Im Social-Media-Umfeld gehören relevante Hashtags zu jeder Posting-Strategie. Das gilt auch für Shopping-Content. Passende Hashtags erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass neue Zielgruppen, deine Produkte entdecken. Darüber hinaus fördern sie das Engagement.

Den passenden Hashtag zu verwenden, trägt auch dazu bei, dass du auf der Explore-Seite landest. Mehr als die Hälfte aller Instagram-Nutzer besucht diese Seite mindestens einmal im Monat.

Viele Marken sammeln auch Instagram-Posts, -Videos und -Reels von Kunden, die deinen Marken-Hashtag nutzen. Und sie präsentieren diesen Content in ihrem Online-Shop. Die Webseite von Vivadogs ist ein Beispiel dafür. Hier nutzt der Instagram-Feed den Marken-Hashtag und trägt dazu bei, den Online-Shop mit Social Proof zu versehen. Das baut Vertrauen in die Marke auf und fördert Kaufentscheidungen.

Hashtag-Feed auf der Vivadogs-Website

Du bist auf der Suche nach Praxisbeispielen? Wir liefern dir hier 7 tolle Ideen für Hashtag-Kampagnen.

3. Zeige dein Produkt in Aktion

Zu den beliebtesten Video-Content-Formaten auf Instagram gehören Tutorials und How-to-Videos. Dieses Format eignet sich auch wunderbar für Shopping-Posts. Denn es lehrt dein Publikum zum einen im Umgang mit deinem Produkt als auch. Zum anderen bietet es Proof-of-Concept.

Hier zeigt GoPro, wie Kunden die Produkte nutzen, um unvergessliche Momente und lustige Erlebnisse festzuhalten:

Bilder mit Produktmarkierungen von GoPro auf Instagram

Tatsächlich geht GoPro noch einen Schritt weiter: Dafür kuratiert es die besten Videos und Bilder und präsentiert sie in einem schönen Stream auf der GoPro-Awards-Seite. Mit einer in die Webseite eingebundenen Social Wall können Online-Shop-Betreiber zeigen, wie Kunden ihre Produkte und Dienstleistungen nutzen. Der so erzeugte Social Proof erhöht die Verweildauer der Webseitenbesucher und kurbelt den Verkauf an.

Instagram-Feed auf der GoPro-Awards-Seite

4. Integriere Shopping-Informationen in deinen Stories und Reels

Je mehr Möglichkeiten du hast, deinen Instagram-Shop in deine Content-Strategie zu integrieren, desto besser: Vernachlässige also nicht deine Instagram Stories und Instagram Reels. Beide Formate erfreuen sich im Moment großer Beliebtheit.

Erstellst du Stories, solltest du einen Produktsticker verwenden, um Produkte zu markieren. Also genau so, wie bei einem shoppable Post. Produktsticker fungieren als Call-to-Action. Sie triggern Kunden, mehr über das Produkt erfahren und es besitzen zu wollen. Du kannst auch die „Swipe-Up“-Funktion nutzen, um Kunden deinen gesamten Instagram Shop zu präsentieren.

Instagram Reels und Produktmarkierungen

Ähnlich wie bei einem shoppable Post oder einer Story kannst du auch innerhalb eines Reels Produkte markieren. Das erleichtert es Interessierten, direkt von dort aus einzukaufen. Auf diese Weise kannst du bis zu 30 Produkte in einem Reel markieren.

5. Nutze User-Generated Content (UGC)

User Generated Content (UGC) umfassen Posts, Stories und Reels von Instagram-Nutzern, die beispielsweise dein Produkt vorstellen. Diese Posts liefern nicht nur authentische Bilder deiner Produkte, sondern erhöhen auch deine Glaubwürdigkeit. Das liegt daran, dass Kunden die Posts anderer Nutzer authentischer einstufen als Marken-Content. Und diese Authentizität führt zu einem größeren Vertrauen.

Worktop Express ist ein Online-Anbieter von Arbeitsplatten. Das Unternehmen teilt regelmäßig Bilder. Das Motiv: Kunden, die Produkte von Wortktop Express nutzen, um ihr Zuhause zu gestalten.

Beispiel für einen Instagram-Post

Den UGC bettet Worktop Express auch im schönen Raster-Layout auf der Homepage ein. Hier animiert UGC die Webseitenbesucher, sich die Kreationen anderer Kunden anzusehen und mehr über die Arbeitsplattenprodukte von Worktop Express zu erfahren. Bindest du Social-Media-Feeds und UGC auf deiner Webseite ein, hilft dieser Content potenziellen Kunden, deine Produkte in der realen Anwendung zu sehen. Das steigert die Conversion.

User-Generated Content auf einer Webseite

Du möchtest mehr Best Practices sehen? Dann schau dir diese 7 UGC-Kampagnen an, die großartig umgesetzt sind.

6. Präsentiere Shoppable Posts in der UGC-Galerie deiner Webseite

Viele Marken nutzen nicht nur Social-Commerce-Plattformen. Vielmehr verwandeln sie UGC auch auf ihrer Webseite in shoppable Posts.

So nutzt beispielsweise Sohome Flockler, um die besten Posts zu kuratieren, die ihren Marken-Hashtag verwenden. Diese Beiträge vertaggt Sohome dann mit den abgebildeten Produkten aus ihrem Online-Shop. Schließlich bettet das Unternehmen den UGC-Feed mit den shoppable Posts in seine Webseite ein.

UGC-Galerie mit shoppable Posts auf einer Webseite

Wenn Kunden auf einen beliebigen Post in dem Karussell klicken, dann erhalten sie direkten Zugang zu verwandten Produkten.

Mit Produkten getaggte Instagram-Posts

Flockler hilft Marketern wie dir, Social Media Feeds zu generieren und spielt User-Generated Content auf jedem digitalen Service aus. So erhöhst du die Verweildauer und beschleunigst Conversions.

Demo anfordern Starte deine 14-Tage-Testversion
Starte deinen 14 Tage Gratis Test